Pressemeldung

Jubiläumsausstellung im Stadtmuseum ist eröffnet

Foto: TUK

Foto: TUK

Foto: DFKI

Zwei Dutzend Exponate, die „50 Years of Science“ an der TU Kaiserslautern (TUK) nachzeichnen, gibt es bis 20. Dezember im Theodor-Zink-Museum zu sehen. Die Sonderausstellung im Erdgeschoß des Wadgasserhofs lässt Besucher in Forschung, Lehre und Transfer an der Technischen Universität eintauchen. Einblicke ins Campus-Leben, Statements von Professoren der ersten Stunde und ein maßstabsgetreues Modell des Universitätsgeländes runden das Informationsangebot ab.

Die Besucherführung erfolgt mit einem Mix aus Schautafeln und Ausstellungsstücken, die die Geschichte der TUK Schritt für Schritt greifbar machen. Von Flugblattsammlungen aus den „Wilden 70er Jahren“, historischen Studentenzeitschriften inklusive einem Exemplar des ersten Unispectrums über ausgesuchte Stücke aus der zoologischen Sammlung und einem Leichtbau-Betonkanu bis hin zu Rennautos vom Kaiserslautern Racing Teams gibt es markante Exponate aus Forschung, Lehre und Campusleben zu entdecken. Die TUK als Gründungsmotor wird repräsentiert durch eine hochpräzise Kontrollwaage der Wipotec GmbH, die sich mittlerweile in punkto Wägetechnik weltweit einen Namen gemacht hat. Skulpturen von Gernot Rumpf und ein Gemälde von Konrad Zuse stehen für Kunst und Kultur.

Die Institute der Forschungsmeile in der Trippstadter Straße sowie Verbundpartner sind ebenso vertreten. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz präsentiert beispielsweise zusammen mit der Offenen Digitalisierungsallianz Pfalz ein eigens für die Jubiläumsausstellung angefertigtes Exponat. Die Pfaff Nähmaschine, Baujahr 1912, aus dem Bestand des Museums wird mithilfe von „Augmented Reality“ zu einer Hightech-Version ihrer selbst. „Augmented Things“ verbindet damit anschaulich modernste mit traditioneller Technologie – beides „Made in Kaiserslautern“.

Eine audiovisuelle Installation im Eingangsbereich lässt die Professoren der ersten Stunde zu Wort kommen, die die Gründung und jungen Jahre der TUK geprägt und begleitet haben. Das maßstabsgetreue Modell des Uni-Campus vom Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB), mittig im Ausstellungsraum platziert, ist der Zeit sogar einen Schritt voraus. Darauf ist das erst frisch im Bau befindliche Laboratory for Ultra-Precision and Micro Engineering (LPME) bereits als fertiges Forschungsgebäude dargestellt.

Prof. Dr. Arnd Poetzsch-Heffter, Präsident der TUK, eröffnete die Ausstellung gemeinsam mit Bürgermeisterin Beate Kimmel und Dr. Bernd Klesmann, dem Leiter des Stadtmuseums, in kleinem Rahmen am 12. September.

Bürgermeisterin Beate Kimmel hob in ihrer Rede noch einmal die besondere Bedeutung der Universität für die Stadtentwicklung Kaiserslauterns und die kulturelle Vielfalt hervor, die auch dank der internationalen Studierenden aus aller Welt hier entstünde.

Poetzsch-Heffter sagte: „Die TUK ist mit der Stadt eng verbunden – nicht zuletzt, weil wir Hand in Hand das Profil von Kaiserslautern als Wissenschafts- und Technologiestandort prägen. Da angesichts der besonderen Herausforderungen in diesem Jahr bislang alle geplanten Jubiläumsveranstaltungen abgesagt werden mussten, freut es mich umso mehr, dass es uns jetzt gelungen ist, gemeinsam mit dem Stadtmuseum Auszüge aus 50 Jahren Universitätsgeschichte und Campusleben zu präsentieren. Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtmuseums, die das Konzept in den Räumen des Wadgasserhofs eindrucksvoll zum Leben erweckt haben sowie den verschiedenen Akteuren der TUK, die diese Retrospektive durch ihren Beitrag erst ermöglichten.“

Wer die Sonderausstellung nicht verpassen möchte: Der Besuch ist bis einschließlich 20. Dezember 2020 zu den normalen Öffnungszeiten des Stadtmuseums möglich. Diese sind: Mittwoch bis Freitag von 10 bis 17 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro.

Begleitend dazu organisiert das Team von CampusKultur der TUK gemeinsam mit dem Stadtmuseum Führungen durch die Ausstellung ebenso wie Kinovorstellungen zum Thema „Entdeckungen, Forschungen und Wissenschaftler*innen im Film“. Die Kuratorenführungen mit dem Museumsleiter Dr. Bernd Klesmann finden, jeweils von 17 bis 18 Uhr, an folgenden Donnerstagen statt: 08./15./22. Oktober, 12./26. November und 10. Dezember 2020. Anmeldung und Infos unter www.campuskultur-kl.de. Bei der Filmreihe, präsentiert vom Union-Kino, stehen auf dem Programm: ‚Hidden Figures‘ am Sonntag, den 11.10.2020; ‚Steve Jobs‘ oder ‚The Social Network‘ am Sonntag, den 25.10.2020; ‚Edison – Ein Leben voller Licht‘ und ‚A Beautiful Mind‘ im November (genaue Termine werden noch bekannt gegeben); ‚Marie Curie – Elemente des Lebens‘ im Dezember (genauer Termin wird noch bekannt gegeben).

 

 

Die TU Kaiserslautern

Die TU Kaiserslautern ist die einzige technisch-naturwissenschaftlich ausgerichtete Universität in Rheinland-Pfalz. Zukunftsorientierte Studiengänge, eine praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der Campus-Universität vorfinden. Die TU Kaiserslautern wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Exzellente Lehre" mit dem Exzellenz-Preis für Studium und Lehre ausgezeichnet. Damit stellt die TU den hohen Stellenwert ihrer Studienangebote unter Beweis. Darüber hinaus profitieren die Studierenden und Wissenschaftler von den zahlreichen international renommierten Forschungseinrichtungen, die im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU Kaiserslautern kooperieren.

 

 

Pressekontakt

Katrin Müller
Leitung Universitätskommunikation

Tel.: +49(0)631/205-4367
Fax: +49(0)631/205-3658
Mail: katrin.mueller[at]verw.uni-kl.de
Web: www.uni-kl.de/pr-marketing

Zum Seitenanfang